Türkei und Europa – Sendepause?

Der Vorsitzende der EVP Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber, MdEP, und der Landesvorsitzende des CSU Arbeitskreises Migration und Integration, Ozan Iyibas, zu Gast bei der CSU Haimhausen.

Rund 50 interessierte Besucherinnen und Besucher – unter ihnen Bürgermeister Peter Felbermeier, CSU Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath, MdL, FU Kreisvorsitzende Anneliese Kowatsch, FU Ortsvorsitzende Angelika Dudyka, stellvertr. JU Kreisvorsitzender Andreas Brandt sowie aus Altomünster Bürgermeister Anton Kerle – konnte CSU Ortsvorsitzende Claudia Kops gemeinsam mit der CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler zur Veranstaltung „Türkei und Europa – Sendepause?“ in der KulturKreisKneipe Haimhausen begrüßen.

Die Ortsvorsitzende freute sich, den EVP Vorsitzenden Manfred Weber, MdEP, nach 2016 bereits zum zweiten Mal in Haimhausen begrüßen zu dürfen.

Moderatorin an diesem Abend war die Bundestagskandidatin Katrin Staffler. Neben Manfred Weber, MdEP, hat auch Ozan Iyibas in seiner Funktion als Landesvorsitzender des Arbeitskreises Migration und Integration auf dem Podium Platz genommen. Mit ihren beiden Gesprächspartnern diskutierte Katrin Staffler über das Verhältnis von Deutschland zur Türkei. Langfristig so Weber, müssen wir uns die Frage stellen, wie wir es weiterhin mit dem Verhältnis zur Türkei halten und sollten mit der „Lebenslüge“ aufhören, die Türkei in die EU aufzunehmen. Unser Ziel sollte vielmehr sein, einzelne Abkommen zu treffen, wie z.B. eine gelockerte Visumspflicht für junge Türken die in Europa studieren. Wir müssen uns fragen so Ozan Iyibas, was falsch gelaufen ist, wenn 63 Prozent Erdogan wählen, die Menschen in der Türkei aber nicht sagen können was sie denken.

Manfred Weber und Ozan Iyibas, sind der Meinung, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sollten abgebrochen werden. Ein Diskussionspunkt war unter anderem an diesem Abend auch das Thema „Reisewarnung in die Türkei“.

In ihren Schlussworten betonten Bernhard Seidenath, MdL, wie Katrin Staffler, „wir müssen deutlich und sachlich miteinander diskutieren. Eine klare Linie und vor allem Ehrlichkeit sind dabei unerlässlich. Populismus löst keine Krisen sondern schürt diese nur!“