Radeln mit dem Bürgermeister

Zu einer wei­te­ren Rad­tour durch die Orts­tei­le mit Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er lud die CSU Haim­hausen Mit­te Mai inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ein.
Bei ange­neh­men Früh­lings­tem­pe­ra­tu­ren begrüß­ten CSU Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops und Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er die Teil­neh­mer vor dem Rat­haus. Im Anschluss an die Begrü­ßung setz­te sich die Fahr­rad­grup­pe auch schon in Bewe­gung Rich­tung Otters­hau­sen. Vor­bei an der Otters­hau­ser Kir­che St. Jako­bus und St. Ste­phan ging es zum ers­ten Etap­pen­ziel, dem Bau­ge­biet Moos­wie­sen. Hier ent­stand ein klei­ner Natur­park als Aus­gleichs­flä­che für Boden­ver­sie­ge­lun­gen durch Bau­vor­ha­ben der Gemein­de Haim­hausen. Auf 11.000 qm füh­ren ver­schlun­ge­ne Wege zwi­schen Was­ser­flä­chen und hei­mi­schen Pflan­zen – die gera­de in ihrer vol­len Blü­te erstrah­len – ent­lang der Müh­len­stra­ße. Da die Aus­gleichs­flä­che grö­ßer ist als das Bau­ge­biet Moos­wie­sen erfor­dert, bleibt auf dem Öko-Kon­to der Gemein­de ein Gut­ha­ben so Bür­ger­meis­ter Fel­ber­mei­er.
Wei­ter ging es Rich­tung Unter­schleiß­hei­mer See.
Etwas abwe­gig des See­ge­län­des kam die Fahr­rad­grup­pe zu einer gro­ßen Wie­se die zum Gewäs­ser­ent­wick­lungs­kon­zept für die Gewäs­ser III. Ord­nung im Gemein­de­ge­biet Haim­hausen gehö­ren. Hier­zu infor­mier­te Bür­ger­meis­ter Fel­ber­mei­er, dass die Gewäs­ser nach ihrer Grö­ße in drei Kate­go­ri­en unter­teilt sind. Da die Gewäs­ser III. Ord­nung der Unter­halts­ver­pflich­tung der Gemein­den unter­lie­gen, hat der Gemein­de­rat beschlos­sen, ein Gewäs­ser­ent­wick­lungs­kon­zept für die Gewäs­ser III. Ord­nung in Auf­trag zu geben an das Büro „für öko­lo­gi­sche Feld­for­schung, Natur­schutz und Land­schafts­pla­nung“, das umfang­rei­che Kennt­nis­se und Erfah­run­gen ins­be­son­de­re auch im Bereich des Dach­au­er Moo­ses hat.
Wei­ter ging die Fahrt über Wie­sen und Fel­der in den Orts­teil Inhau­ser Moos.
Am Ran­de der B13 erklär­te Bür­ger­meis­ter Fel­ber­mei­er anhand eines Plans die anste­hen­den Bau­maß­nah­men des Aus­baus der A 92 und B 13. Die Grup­pe erfuhr u.a. vom Bür­ger­meis­ter, dass ein Flüs­ter­asphalt ver­wen­det wird, der die Lärm­be­las­tung min­dern soll. Zusätz­lich wer­den Lärm­schutz­wäl­le und –wän­de ein­ge­setzt. Somit sol­len fast alle Gebäu­de im Inhau­ser Moos die gefor­der­ten Lärm­wer­te errei­chen.
Die letz­te Etap­pe der Rad­tour führ­te vor­bei an der „Mari­en­kir­che Inhau­sen“ zum „Kra­mer Kreuz“ und hin­über zum „Grund­feld“. Hier wur­de die Anfang Dezem­ber 2017 von der Deut­schen Glas­fa­ser auf­ge­stell­te und in Betrieb genom­me­ne „zen­tra­le Ver­tei­lungs­sta­ti­on „PoP“ besich­tigt.
Eine Rad­tour bei herr­li­chem Früh­lings­tem­pe­ra­tu­ren die allen sehr viel Spaß gemacht hat.