Poli­ti­sches Früh­stück mit Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er

Zum zwei­ten poli­ti­schen Früh­stück der Frauen Union Haim­hausen konnte die Orts­vor­sit­zen­de Tanja Eberl wieder zahl­rei­che Inter­es­sier­te Gäste begrü­ßen, unter Ihnen die CSU Orts­vor­sit­zen­de und zweite Bür­ger­meis­te­rin Clau­dia Kops.

Nach Land­rat Stefan Löwl, dis­ku­tier­ten dies­mal die Frauen mit dem Haim­hauser Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er.

Er infor­mier­te die Anwe­sen­den, dass die Auf­ga­ben der Gemein­de­ver­wal­tung zwi­schen einem über­tra­ge­nen und einem eige­nen Wir­kungs­kreis unter­schie­den werden.

Zu den über­tra­ge­nen Auf­ga­ben gehö­ren etwa das Melde- und Pass­we­sen, Wahlen, Behin­der­ten­aus­wei­se und Gewer­be­an­ge­le­gen­hei­ten.

Der eigene Wir­kungs­kreis umfasst die Ver­wal­tung von Fried­hof, Feu­er­wehr, Kanal, Kin­der­be­treu­ung, VHS, Jugend­ar­beit, Kul­tur­för­de­rung, Wohn­raum, Natur/​Umwelt und die Was­ser­ver­sor­gung. Wobei die Was­ser­ver­sor­gung im Gegen­satz der ande­ren Auf­ga­ben als Eins­ti­ges auch in über­schul­de­ten Gemein­den gewähr­leis­tet sein muss.

Wenn Gemein­den für eine Auf­ga­be zu klein sind, schlie­ßen sich meh­re­re Gemein­den zu Zweck­ver­bän­den zusam­men. Etwa wie der Was­ser­zweck­ver­band, Jugenzweck­ver­band, Schul­zweck­ver­band oder Zweck­ver­band für Kunst und Gale­ri­en.

Die Auf­ga­ben und Her­aus­for­de­run­gen für die nächs­ten Jahre in der Gemein­de drehen sich um die Senio­ren­be­treu­ung, Schaf­fung eines Gewer­be­ge­bie­tes an der B13, ein neuer Ver­brau­cher­markt, die Strom­tras­se über das Inhau­ser Moos, ÖPNV, ein neues Feu­er­wehr­haus und die Umset­zung der Ganz­ta­ges­be­treu­ung in der Grund- und Mit­tel­schu­le.

Clau­dia Kops CSU OV und 2. Bür­ger­meis­te­rin (ste­hend erste von rechts), Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er (ste­hend drit­ter von rechts), Tanja Eberl FU OV (ste­hend vierte von rechts)