Haim­hau­ser Erst­wäh­ler­ver­samm­lung

Am 27.02.2020 fand in der Piz­ze­ria La Mamma in Haim­hausen, die von der Jungen Union Haim­hausen orga­ni­sier­te Erst­wäh­ler­ver­samm­lung statt, zu der sämt­li­che Erst­wäh­ler des Ortes ein­ge­la­den wurden. Ziel der Ver­an­stal­tung war zum einen, die Jugend­li­chen über den Ablauf der Kom­mu­nal­wahl am 15.03.2020 auf­zu­klä­ren und zum ande­ren, Ihnen die Mög­lich­keit zu bieten, sich über die Kom­mu­nal­po­li­tik aus­zu­tau­schen. Hier­für wurden auch unser Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er, so wie unsere zweite Bür­ger­meis­te­rin und CSU-Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops ein­ge­la­den, die für Fragen zur Ver­fü­gung stan­den und über die bisher erreich­ten Ziele der Orts­po­li­tik, wie bei­spiels­wei­se den Ausbau des ÖPNV infor­mier­ten. Des Wei­te­ren wurde auch die JU Kreis­vor­sit­zen­de Julia Grote ein­ge­la­den, die den Jungen die Arbeit im Kreis­tag vor­stell­te. Auch zwei der Jung­kan­di­da­ten auf der Gemein­de­rats­lis­te der CSU, der amtie­ren­de JU Orts­vor­sit­zen­de Felix Szy­man­ski und JU Neu­mit­glied Sebas­ti­an Feld­ho­fer, nahmen an der Ver­samm­lung teil und stell­ten sich der Haim­hau­ser Jugend vor.

Der Abend begann mit einer Will­kom­mens­re­de des JU-Orts­vor­sit­zen­den welche im Fol­gen­den durch die JU-Kreis­vor­sit­zen­de ergänzt wurde. Unter ande­rem wurde das Kon­zept der JU als Arbeits­ge­mein­schaft der CSU erläu­tert sowie auch das JU-Pro­gramm zur Kreis­tags­wahl. Anschlie­ßend erläu­ter­te der amtie­ren­de Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er die erreich­ten Ziele der Orts­po­li­tik. Im Anschluss wurde die Kom­mu­nal­wahl erklärt und wie gewählt werden kann. Zusam­men­ge­fasst wurde der Abend mit einer Q&A Runde.

Es fand ein leb­haf­ter Aus­tausch zwi­schen Jugend­li­chen und Kom­mu­nal­po­li­ti­kern, ins­be­son­de­re über die Woh­nungs­si­tua­ti­on in Haim­hausen, sowie des Pro­jek­tes Was­ser­haus statt. Für dieses wurden Kon­zept­ideen erdacht sowie die Umset­zung dieser und was alles gemacht werden müsste. Ergänzt wurde dies durch die Frage welche Alter­na­ti­ven es für das Braue­rei­fest geben könnte und wann bzw. wo dieses dann statt­fin­den könnte.

Zum Abschluss lud die Junge Union ihre Gäste noch auf eine Pizza ein, um den inter­es­san­ten Abend ruhig aus­klin­gen zu lassen.