Ener­gie­po­li­ti­scher Antrag der CSU

Für den Vor­stand der CSU Haim­hausen bean­tra­gen Dr. Rupert Deger, Clau­dia Kops und Josef Heigl jun. die Ana­ly­se des heu­ti­gen und zukünf­ti­gen ört­li­chen Ener­gie­be­darfs und dessen Deckung. Dies ist gedacht als erster Schritt in Rich­tung  Kon­zept zum wei­te­ren Ausbau der loka­len und rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­er­zeu­gung. Rege­ne­ra­ti­ve Ener­gie­trä­ger sind Wasser, Sonne, Wind und Bio­mas­se. Der Antrag steht auf der Tages­ord­nung des Gemein­de­rats im Februar.

Betrach­tet werden sollen die kWh-Mengen und CO2-Tonnen (Kli­ma­ga­se) unse­rer heu­ti­gen Ener­gie­quel­len und ‑bedar­fe in Form von Strom, Wärme und Mobi­li­tät, die im Gemein­de­be­reich in den Haus­hal­ten, Betrie­ben und öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen anfal­len. Im Jahr 2013 ent­fie­len rund 14% unse­rer Ener­gie­men­ge auf über­wie­gend sau­be­ren Strom und 86% auf meist kli­ma­schäd­lich erzeug­te Wärme und Mobilität. 

Im zwei­ten Schritt können pla­ne­ri­sche Über­le­gun­gen folgen. Dies betrifft die Mengen, Arten, Wir­kun­gen, Orga­ni­sa­ti­ons­for­men und Wirt­schaft­lich­keit einer künf­tig gestärk­ten loka­len und vor­wie­gend CO2-freien Erzeu­gung, Spei­che­rung und Ver­tei­lung von Strom und Wärme.

Der Antrag wird begrün­det damit, dass die umfas­sen­de, nach­hal­ti­ge, siche­re und kos­ten­güns­ti­ge Ener­gie­ver­sor­gung der Grund­pfei­ler unse­rer Daseins­vor­sor­ge ist.  Die jeden Bürger und jeden Betrieb tref­fen­den aktu­el­len Kos­ten­stei­ge­run­gen und Unsi­cher­hei­ten können nicht von der Hand gewie­sen werden.

Ener­gie aus Wasser, Sonne, Wind und Bio­mas­se  ermög­licht die Stär­kung der loka­len Wert­schöp­fung, indem heute von außen zuge­kauf­te und immer teu­re­re fos­si­le Ener­gie­trä­ger wie Heizöl, Erdgas, Diesel und Benzin ver­rin­gert werden. 

Ohne­hin wird sich der Strom­be­darf ver­viel­fa­chen, weil Hei­zun­gen mit Wär­me­pum­pen und Elek­tro­au­tos ener­gie­po­li­tisch vor­ge­ge­ben sind. Der Atom­strom fällt weg. Auf über 1000 hie­si­gen Dächern wäre noch Platz für Sonnenstrom.

Eine im Sep­tem­ber 2021 abge­hal­te­ne Umfra­ge im CSU-Orts­ver­band bei 61 pri­va­ten Haus­hal­ten hat eine hohe Hand­lungs­be­reit­schaft  gezeigt. Dem­nach dürf­ten sich in der heu­ti­gen Bebau­ung die Wär­me­pum­pen und der Strom vom Dach bald ver­dop­peln, Elek­tro­au­tos sogar ver­fünf­fa­chen, vgl. www​.csu​-haim​hausen​.de/​d​i​s​k​u​s​s​i​o​n​s​r​u​n​d​e​-​e​n​e​r​g​i​e​w​e​n​d​e​-​a​m​-​ort.