Dr. Thomas Goppel kommt nach Haimhausen

Dr. Tho­mas Gop­pel, MdL, Staats­mi­nis­ter a.D., wird 2018 Ehren­gast und Fest­red­ner beim tra­di­tio­nel­len Neu­jahrs­emp­fang der CSU Haim­hau­sen sein.
Ich freue mich sehr über sei­ne Zusa­ge und dass wir Dr. Gop­pel in Haim­hau­sen begrü­ßen dür­fen so die Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops.
Der Emp­fang wird am Sonn­tag, den 28. Janu­ar 2018, von 18 Uhr an im Audi­to­ri­um der Bava­ri­an Inter­na­tio­nal School in Haim­hau­sen statt­fin­den.
Nach den Wor­ten der Orts­vor­sit­zen­den, rich­tet sich der CSU Neu­jahrs­emp­fang auch und gera­de an die­je­ni­gen, die sich in den zahl­rei­chen Ver­ei­nen in Haim­hau­sen ehren­amt­lich enga­gie­ren. Dies soll ein klei­nes Dan­ke­schön für die unschätz­ba­re Leis­tung der frei­wil­lig Täti­gen für die Orts­ge­mein­schaft sein.
Dr. Tho­mas Gop­pel, MdL, setzt die Rei­he hoch­ka­rä­ti­ger Red­ner beim den Neu­jahrs­emp­fän­gen in Haim­hau­sen fort, die tra­di­ti­ons­ge­mäß von CSU, Frau­en Uni­on, Senio­ren Uni­on und Jun­ger Uni­on gemein­sam aus­ge­rich­tet wer­den.
2017 ging der Vor­sit­zen­de der CSU Land­tags­frak­ti­on, Tho­mas Kreu­zer, MdL, in sei­ner Fest­re­de auf poli­ti­sche Schwer­punk­te wie die Not­wen­dig­keit für mehr Sicher­heit in und außer­halb Bay­erns, sowie die Finanz- und Bil­dungs­po­li­tik ein.
Dr. Tho­mas Gop­pel, MdL, der Sohn des frü­he­ren baye­ri­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Alfons Gop­pel, war von 1986 bis 1998 und 2003 bis 2008 in ver­schie­de­nen Funk­tio­nen Mit­glied der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung. 1974 wur­de Gop­pel erst­mals in den Baye­ri­schen Land­tag gewählt. Nach der Land­tags­wahl 1986 kam er als Staats­se­kre­tär für Wis­sen­schaft und Kunst in das letz­te Kabi­nett von Minis­ter­prä­si­dent Franz Josef Strauß. 1990 wur­de Dr. Gop­pel Staats­mi­nis­ter für Bun­des- und Euro­pa­an­ge­le­gen­hei­ten. Nach der Land­tags­wahl 2003, wur­de er Baye­ri­scher Staats­mi­nis­ter für Wis­sen­schaft, For­schung und Kunst. Seit dem 12. Okto­ber 2013 ist er Lan­des­vor­sit­zen­der der Senio­ren Uni­on.