Dialog mit der CSU Haim­hausen

Am 26. Mai 2019 findet der Bür­ger­ent­scheid über das Vor­ha­ben „Nah­ver­sor­gung am Kramer Kreuz statt. 

Der Dialog mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ist der CSU Haim­hausen sehr wich­tig.

Aus diesem Anlass hat der Orts­ver­band alle Inter­es­sier­ten zu einem Mei­nungs­aus­tausch über das Vor­ha­ben „Nah­ver­sor­gung am Kramer Kreuz“ Anfang April in den Gast­hof zur Post ein­ge­la­den.
Wir, die CSU haben diesen Vor­schlag in den Gemein­de­rat ein­ge­bracht, da es sich bei diesem Stand­ort um ein „Filet­grund­stück“ am Orts­ein­gang han­delt.

Rund 30 Gäste konnte die Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops – unter ihnen Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er und Roman Feld­ho­fer – an diesem Abend begrü­ßen um mit ihnen und Mit­glie­dern des CSU Orts­ver­ban­des in locke­rer Atmo­sphä­re ins Gespräch zu kommen und um Fragen zum Volks­ent­scheid zu beant­wor­ten.

Ganz wich­tig ist bei diesem Bür­ger­ent­scheid so die Orts­vor­sit­zen­de, dass nicht abge­stimmt wird, wel­cher Ver­brau­cher­markt sich ansie­deln soll, son­dern ob die Gemein­de ein Bau­recht für einen Markt schaf­fen soll oder nicht, da es ein mög­li­cher Ein­stieg in eine wei­te­re Bau­land­ent­wick­lung ist.
Wel­cher Markt sich ansie­deln wird, Edeka bzw. das All­gäu­er Fami­li­en­un­ter­neh­men Fene­berg, ent­schei­det der Grund­stücks­ei­gen­tü­mer so Clau­dia Kops.

Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er erklär­te auf Nach­fra­ge, dass nach langem Suchen und Ver­hand­lun­gen im Orts­kern kein Grund­stück für einen ange­mes­se­nen Lebens­mit­tel­markt gefun­den werden konnte. Die Gemein­de hat die Auf­ga­be dafür zu sorgen, dass man vor Ort Waren für den täg­li­chen Bedarf ein­kau­fen kann so der Bür­ger­meis­ter. Auch an unsere älte­ren Mit­bür­ger musste dabei gedacht werden, da nicht jeder die Mög­lich­keit hat mit dem Auto zum Ein­kau­fen fahren zu können so die Orts­vor­sit­zen­de Kops.

Im Laufe der Ver­an­stal­tung, gab es eine leb­haf­te Debat­te, bei der es nicht mehr „nur“ um den Ein­kaufs­markt ging, infol­ge­des­sen war unser CSU-Vor­schlag für den Bür­ger­ent­scheid die rich­ti­ge Ent­schei­dung so Gemein­de­rat Martin Müller.

Ein sinn­vol­ler Dialog, mit einer mun­te­ren, leb­haf­ten Dis­kus­si­on, bei der auch Fragen dis­ku­tiert wurden, die sich vom Mai­steig bis in die Orts­mit­te hinein zogen.