CSU Haimhausen besucht die ehemalige Residenzstadt Neuburg an der Donau

CSU Haimhausen besucht die ehemalige Residenzstadt Neuburg an der Donau

Stadt der Renaissance und des Barock

Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen ging der diesjährige traditionelle Tagesausflug der CSU Haimhausen in eine der ältesten Städte im Herzen Bayerns – in die Kultur und Renaissancestadt Neuburg an der Donau.
Schon von weitem ist die prächtige Schlossfassade mit ihren zwei markanten Rundtürmen zu erkennen.

von li nach re: Bürgermeister Peter Felbermeier, Elisabeth Egger-Walter, Oberbürgermeister Dr. B. Gmehling, OV Claudia Kops, Günther Kolbe, Matthias Enghuber


Das Rathaus im Stil der Renaissance am Karlsplatz, wurde in der Zeit von 1603 bis 1609 erbaut. Im großen Sitzungssaal begrüßte Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling die Haimhauser Besuchergruppe – unter ihnen Bürgermeister Peter Felbermeier – und stellte die wechselvolle Geschichte seiner Großen Kreisstadt vor. Stütze der Neuburger Wirtschaft sind heute neben einigen Industriebetrieben vor allem Handwerk und Einzelhandel.

Haimhauser Besuchergruppe vor dem Marienbrunnen am Karlsplatz


Unser Spaziergang durch „die Geschichte der Stadt Neuburg an der Donau“ begann am Karlsplatz, einer Platzanlage die umsäumt ist von 200-jährigen Linden sowie stattlichen Adels- und Bürgerhäusern aus Renaissance und Barock. Vom dortigen Marienbrunnen führte uns unser erster Weg zur Hofkirche „ Unsere Liebe Frau“, ein bedeutendes Bauwerk der Spätrenaissance. Vorbild für die heutige Kirche ist die „Jesuitenkirche St. Michael“ in München.
Besonders beeindruckt hat uns die Provinzialbibliothek – bei der Führung durch den historischen Bibliothekssaal lernten wir das Schmuckkästchen der ehemaligen Residenzstadt kennen. Das Bibliotheksgestühl wurde während der Säkularisation vom Kloster Kaisheim hierher geführt.
Weiter ging der Weg zum Residenzschloss Neuburg – ein prächtiger Renaissancebau mit malerischen Arkadengängen. Einzigartig sind die in Sgraffitotechnik dekorierte Hoffassade und die bemerkenswerte barocke Grottenanlage die im nördlichen Flügel untergebracht ist.

Vor der Wallfahrtskirche in Bergen


Der Tagesausflug fand sein Ende in der barocken Wallfahrtskirche Heilig Kreuz in Bergen.

Ein herrlicher Tag in Neuburg an der Donau, das landschaftlich reizvoll im Donautal liegt.