FÜR MEHR CHANCEN ÜBERALL IN BAYERN SORGEN!

Die Bayerische Staatsregierung hat den Nachtragshaushalt 2018 des Freistaats beschlossen. Der Rekordhaushalt ist ein Spiegelbild der Leistungsfähigkeit Bayerns. CSU-Chef und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sagte: „Alle Bürgerinnen und Bürger sollen in allen Landesteilen Bayerns hervorragende Perspektiven haben. Gleichwertige Lebensbedingungen sind die Voraussetzung für faire Chancen. Deswegen investieren wir kraftvoll in die Zukunft unseres Landes. Hauptaufgabe ist es, die Lebensqualität der Menschen zu stärken. Wir wollen weitere Verbesserungen auch bei den sozialen Themen erzielen, von der Rente und Pflege über bezahlbaren Wohnraum bis hin zur Steuerentlastung. Bayern ist Vorreiter: Wir investieren kräftig in Bildung, Digitalisierung und Wohnraumförderung. Und wir zahlen dieses Jahr so viele Schulden zurück wie nie zuvor. So sehen die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung Bayerns und Verantwortung für nachfolgende Generationen aus!“

weiter lesen…

Herzlichen Glückwunsch Katrin Staffler

Die CSU Haimhausen gratuliert Katrin Staffler zu ihrem Einzug
in den 19. Deutschen Bundestag und wünscht viel Erfolg in Berlin!

Mit ihrem Ergebnis von 45,64 Prozent im Landkreis Dachau hat sie gezeigt, dass sie bei den Wählern gut angekommen ist.
Als direkt gewählte Abgeordnete wird sie künftig die Interessen ihrer Heimatlandkreise Dachau und Fürstenfeldbruck in Berlin vertreten.
Katrin Staffler hat in Haimhausen bei einer Wahlbeteiligung von 84,1%, 1446 Erststimmen (45,6 %) erhalten. Die Zweitstimme lag in Haimhausen für die CSU bei 1302 Stimmen und 40,8 %.

Infostand mit Katrin Staffler

Am Samstag, den 23. September 2017, in der Zeit von 7.00 bis 9.30 Uhr veranstaltete die CSU-Haimhausen zum Wahlkampfendspurt einen Infostand mit der CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler. Unterstützt wurde Frau Staffler durch Bürgermeister Peter Felbermeier, Ortsvorsitzende Claudia Kops, Bernhard Seidenath, MdL, den Gemeinderäten Martin Müller und Thomas Mittermair, Michael Niedermair und Karl-Heinz Haritz.
Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger war sehr groß und viele interessante Gespräche kamen zustande. Gerade die Taschen und Kugelschreiber waren auch ein begehrtes Werbegeschenk.

CSU bei 47 Prozent

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die CSU auf 47 Prozent der Stimmen in Bayern. Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage von „17:30 SAT.1 Bayern“. In der vom Hamburger Umfrage-Institut GMS durchgeführten Studie würden die Bayern wie folgt wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre: 47 Prozent CSU, 18 Prozent SPD, 7 Prozent Grüne, 9 Prozent AfD, 8 Prozent FDP, 4 Prozent Linke, 2 Prozent Freie Wähler, 5 Prozent Sonstige. Wäre am Sonntag Landtagswahl, würde das Ergebnis für die CSU noch weitaus besser ausfallen.

Weiterlesen…

Türkei und Europa – Sendepause?

Der Vorsitzende der EVP Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber, MdEP, und der Landesvorsitzende des CSU Arbeitskreises Migration und Integration, Ozan Iyibas, zu Gast bei der CSU Haimhausen.

Rund 50 interessierte Besucherinnen und Besucher – unter ihnen Bürgermeister Peter Felbermeier, CSU Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath, MdL, FU Kreisvorsitzende Anneliese Kowatsch, FU Ortsvorsitzende Angelika Dudyka, stellvertr. JU Kreisvorsitzender Andreas Brandt sowie aus Altomünster Bürgermeister Anton Kerle – konnte CSU Ortsvorsitzende Claudia Kops gemeinsam mit der CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler zur Veranstaltung „Türkei und Europa – Sendepause?“ in der KulturKreisKneipe Haimhausen begrüßen.

Die Ortsvorsitzende freute sich, den EVP Vorsitzenden Manfred Weber, MdEP, nach 2016 bereits zum zweiten Mal in Haimhausen begrüßen zu dürfen.

Moderatorin an diesem Abend war die Bundestagskandidatin Katrin Staffler. Neben Manfred Weber, MdEP, hat auch Ozan Iyibas in seiner Funktion als Landesvorsitzender des Arbeitskreises Migration und Integration auf dem Podium Platz genommen. Mit ihren beiden Gesprächspartnern diskutierte Katrin Staffler über das Verhältnis von Deutschland zur Türkei. Langfristig so Weber, müssen wir uns die Frage stellen, wie wir es weiterhin mit dem Verhältnis zur Türkei halten und sollten mit der „Lebenslüge“ aufhören, die Türkei in die EU aufzunehmen. Unser Ziel sollte vielmehr sein, einzelne Abkommen zu treffen, wie z.B. eine gelockerte Visumspflicht für junge Türken die in Europa studieren. Wir müssen uns fragen so Ozan Iyibas, was falsch gelaufen ist, wenn 63 Prozent Erdogan wählen, die Menschen in der Türkei aber nicht sagen können was sie denken.

Manfred Weber und Ozan Iyibas, sind der Meinung, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sollten abgebrochen werden. Ein Diskussionspunkt war unter anderem an diesem Abend auch das Thema „Reisewarnung in die Türkei“.

In ihren Schlussworten betonten Bernhard Seidenath, MdL, wie Katrin Staffler, „wir müssen deutlich und sachlich miteinander diskutieren. Eine klare Linie und vor allem Ehrlichkeit sind dabei unerlässlich. Populismus löst keine Krisen sondern schürt diese nur!“

Joachim Herrmann: Obergrenze durchsetzen!

Die Bayerische Staatsregierung hat bei ihrer heutigen Kabinettssitzung Eckpfeiler für eine wirksame Begrenzung der Zuwanderung vorgestellt. Bayerns Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann unterstreicht den klaren Kurs Bayerns bei der Asyl- und Flüchtlingspolitik: „Deutschland kann, ohne seine Integrationsfähigkeit zu gefährden, jährlich nicht mehr als 200.000 Flüchtlinge aufnehmen – und das inklusive der Familienmitglieder, die im Wege des Familiennachzugs in unser Land kommen.“

Lesen Sie mehr dazu in Topaktuell:

CSU Stammtisch in Röhrmoos

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl, veranstaltete die CSU Röhrmoos in Großinzemoos, Landgasthof Brummer, einen politischen Frühschoppen.

v. links: Claudia Kops, CSU-Haimhausen, Gerda Hasselfeldt, MdB, Katrin Staffler, Direktkandidatin für den Bundestag, Michael Niedermair, CSU-Haimhausen

Als Gäste für den Stammtisch hatte sich der CSU Ortsvorsitzende Burkhard Haneke – der auch als Diskussionsleiter fungierte – neben unserer Direktkandidatin Katrin Staffler, auch die Vorsitzende der CSU Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Gerda Hasselfeldt, MdB, den CSU Kreisvorsitzenden und Stimmkreisabgeordneten Bernhard Seidenath, MdL, den 1. Bürgermeister der Gemeinde Hebertshausen, Richard Reischl sowie Christian Gorny, neuestes Röhrmooser CSU Mitglied eingeladen.

Zwei Stunden lang diskutierten die Stammtisch-Gäste mit Burkhard Haneke und dem Publikum über Themen wie „Landwirtschaft, Familienpolitik, Digitalisierung und Zuwanderung“.

Ohne Sicherheit keine Freiheit

Den Bayerischen Innenminister und CSU Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl konnte Katrin Staffler am Mittwoch, den 6. September bei Ihrer Wahlveranstaltung im Stadtsaal Fürstenfeld begrüßen.


Vor rund 300 Zuhörern – untern ihnen die Haimhauser CSU Ortsvorsitzende Claudia Kops – ging der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann, MdL, in seiner 90-minütigen Rede auf Themen wie „Sicherheit durch Stärke, Soziale Sicherheit, Steuern senken sowie Europa und Sicherheit in der Welt“ ein.
Im Vorfeld betonte unsere CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler, in ihrer Ansprache, sie sei überzeugt, dass es eine der wichtigsten Aufgaben des Staates sei, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Der Staat muss oberster Garant von Freiheit und Sicherheit, von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sein.

Die CSU Haimhausen freut sich, Katrin Staffler am Donnerstag, den 14. September 2017
zu dem Thema
Türkei & Europa – Sendepause?
in Haimhausen begrüßen zu dürfen.
Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, MANFRED WEBER, diskutiert Katrin Staffler in Haimhausen über dieses Thema. Mit OZAN IYIBAS in seiner Eigenschaft als Landesvorsitzender des Arbeitskreises Migration und Integration konnte ein weiterer versierter Gesprächspartner gewonnen werden. Mehr…

Parteiarbeit: Der Wahlkampf mit Plakaten hat begonnen

Claudia Kops, Bernhard Gehringer, Martin Hachinger und Michael Niedermair haben sich heute bei Regen auf den Weg gemacht, alle Plakatwände für die Bundestagswahl mit den Plakaten der CSU zu bestücken. Die Standorte sind Kramer Kreuz, Ottershausen an der Dachauer Straße, Maibaumwiese ggü. Rathaus, Hauptstraße bei der Feuerwehr, Inhauser Moos, Amperpettenbacher Straße vor dem Kreisverkehr.

Saubere Luft, saubere Umwelt, saubere Energie

CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler, besucht das E-Werk Haimhausen

Auf dem diesjährigen Brauereifest in Haimhausen kamen die CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler und die Betreiberin der Haimhauser E-Werke Haniel, Andrea von Haniel das erste Mal ins Gespräch.


Um sich über die Themen „Energiepolitik und Energiewende“ auszutauschen, sowie sich über die Probleme und Anliegen kleinerer Energieversorger zu erkundigen besuchte nun Katrin Staffler auf Einladung von Andrea von Haniel gemeinsam mit der Zweiten Bürgermeisterin und CSU Ortsvorsitzenden Claudia Kops, dem Senioren Union Ortsvorsitzenden Jürgen Schindler, dem stellvertr. Ortsvorsitzenden der Jungen Union Andreas Brandt sowie Elke und Michael Niedermair, das E-Werk Haniel Haimhausen.


Auf Ihrem Werksgelände, dem E-Werk 1 empfing und begrüßte Andrea von Haniel ihre Besuchergruppe. Sie berichtete, dass in Haimhausen bereits seit mehr als 100 Jahren Strom aus Wasserkraft erzeugt wird; inzwischen in der 4. Generation. Erzeugung, Netz und Vertrieb nach wie vor in einem Haus.
Andrea von Haniel begann mit einer geschichtlichen Einführung, wir erfuhren dabei, dass ihr Onkel James Haniel von Haimhausen bereits im Jahr 1902 das 1. E-Werk im Schloss-Park erbaute, E-Werk 2+3 wurden durch ihren Vater Günter Haniel von Haimhausen erbaut.
Nach der geschichtlichen Einführung, führte uns unser erster Weg zum E-Werk 3, das 1986 in Ottershausen am Hirschgang erbaut wurde und ein sogenanntes „Überströmtes Kraftwerk“ ist, da es 2 Stockwerke unter dem Mühlbach überströmt wird. Weiter ging es zum E-Werk 2, das von den konventionellen Kraftwerken das Kleinste ist. Das E-Werk am Schwebelbach erzeugte den Strom auch zum Betreiben des Mahlwerks, der Mahlbetrieb wurde 1969 eingestellt. Das 4. Kraftwerk, die Wasserkraftschnecke wurde 2016 an einem Seitenarm des Schwebelbachs bei der Marienmühle durch Andrea von Haniel erbaut. Die Anlage, die Wasserkraft in Energie umwandelt versorgt 22 Haushalte mit lupenreinem Ökostrom. Damit können im Jahr etwa 78.000 Kilowattstunden Ökostrom erzeugt werden.
Bei der anschließenden Diskussion im Konferenzraum des E-Werkes ging es um Themen wie:

  • Die kleinen integrierten Strombetriebe sollen erhalten werden (Erzeugung, Netz und Vertrieb)
  • Weniger Bürokratie: Deutschland muss nicht die EU-Vorgaben zu 120% umsetzen, 100% reichen.
  • Intelligente Smartmeter (Strommessgeräte) bringen außer Kosten für den Normalbürger nichts. Das Gesetz muss nachgebessert werden.

Bei unserer Begehung mit der CSU Bundestagskandidatin Katrin Staffler, konnten wir durch Andrea von Haniel, hautnah die Stromerzeugung bei den 3 Wasserkraftwerken, sowie bei der neuen Wasserkraftschnecke erleben.