Glasfaser-Ausbau

… bevor die Bagger kommen

Für den Orts­ver­band der CSU ist der Anschluss der Gemein­de an das Glas­fa­ser-Netz von Anfang an ein Schwer­punkt­the­ma. Des­halb wen­den sich vie­le Haim­hau­ser mit ihren Fra­gen direkt an uns. Micha­el Nie­der­mair, Exper­te und Fach­leh­rer für IT, hat die häu­figs­ten Fra­gen gebün­delt und gibt Ori­en­tie­rung.

    • Bis­her bin ich auch ohne Glas­fa­ser-Anschluss mit mei­nem PC und dem Tele­fon ganz gut zurecht gekom­men. War­um soll­te ich dar­an etwas ändern?
      Ein Stich­wort heißt „ Digi­ta­li­sie­rung“. Die Daten­men­gen wer­den immer grö­ßer und die Qua­li­täts­an­sprü­che, die eine hohe Geschwin­dig­keit erfor­dern, wer­den immer höher. Die­se Ent­wick­lung wer­den wir nur mit neu­en Tech­ni­ken, also Glas­fa­ser, bewäl­ti­gen kön­nen. Sowohl im eige­nen Haus, als auch in der Gemein­de: eine zukunfts­wei­sen­de Infra­struk­tur funk­tio­niert nur mit Glas­fa­ser.
    • Vie­le haben ja schon unter­schrie­ben, dass sie den kos­ten­lo­sen Haus­an­schluss haben wol­len. Kann ich jetzt über­haupt noch mit­ma­chen und wann läuft die­se Frist ab?
      Im Lau­fe des Monats März klä­ren die Tech­ni­ker bei jedem Haus­halt die Moda­li­tä­ten für den Glas­fa­ser­an­schluss. Dann fol­gen die Ver­le­ge­ar­bei­ten. Bevor die Bag­ger kom­men, kann noch gebucht wer­den – und zwar gra­tis für die Bau­maß­nah­men. Das bedeu­tet einen Vor­teil von min­des­tens 750 Euro. Die Anschluss­kos­ten, je nach Län­ge der zu ver­le­gen­den Lei­tun­gen, kön­nen sich auch auf bis zu 3.000 € belau­fen.
    • Wie sieht es mit den ande­ren Orts­tei­len aus?
      Die CSU setzt sich inten­siv dafür ein, dass auch die ande­ren Orts­tei­le ent­spre­chen­de Anschlüs­se bekom­men.
    • Wel­che Band­brei­te (100, 200, 500 oder 1000MBit) brau­che ich als „Nor­mal­bür­ger“?
      Die meis­ten haben mei­nes Wis­sens die 200er-Lösung gebucht, da die­se wegen der vie­len Flat­rates ein recht gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis dar­stellt.
    • Und wie schaut´s mit den monat­li­chen Kos­ten aus?
      Auf Dau­er gese­hen kos­tet die monat­li­che Nut­zung viel­leicht ein paar Euro mehr als die bis­he­ri­ge DSL-Lösung. Aber dafür erhal­te ich ein Viel­fa­ches an Mög­lich­kei­ten, Geschwin­dig­keit und Leis­tung. Aus mei­ner Sicht ist das ein guter Deal, den ich nur emp­feh­len kann. Details zu den Kos­ten fin­den die Bürger*innen unter.
    • Wie lan­ge bin ich an Deut­sche Glas­fa­ser gebun­den? Gel­ten mei­ne Num­mern wei­ter­hin und kann ich z.B. wie­der zur Tele­kom wech­seln?
      Der Ver­trag läuft zwei Jah­re und erlaubt dem Kun­den – unter Ein­hal­tung der Fris­ten – danach zu jedem belie­bi­gen Anbie­ter zu wech­seln. Mei­ne bis­he­ri­gen Tele­fon­num­mern kann ich selbst­ver­ständ­lich mit­neh­men. T-Online-Kun­den, z.B. brau­chen an ihren Visi­ten­kar­ten gar nichts zu ändern (mehr unter)
Qualitätsansprüche steigen ständig

IT-Fach­mann Nie­der­mair: Qua­li­täts­an­sprü­che stei­gen stän­dig

Glasfaser: Vorstellung der Baufirma Artemis in der Haupt- und Bauausschusssitzung

Am 23.01.2018 hat die Bau­fir­ma Arte­mis (Ver­trags­part­ner der Deut­schen Glas­fa­ser) die ver­schie­de­nen Ver­le­ge­ver­fah­ren vor­ge­stellt.

Downloads: Link zur Gemeinde

Glasfaser: die zentrale Verteilerstation (PoP) ist aufgestellt

Am Don­ners­tag, den 07.12.2017 um 13 Uhr wur­de der PoP (die zen­tra­le Ver­tei­ler­sta­ti­on) in Haim­hau­sen am Grund­feld auf­ge­stellt (am öst­li­chen Rand des Bau­ge­bie­tes neben der Tra­fo­sta­ti­on).

Zur Auf­stel­lung des PoP kamen Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er, inter­es­sier­te Bür­ger sowie die zustän­di­gen Ansprech­part­ner von Deut­sche Glas­fa­ser. Die Bau­ar­bei­ten für die Anbin­dung an das soge­nann­te Back­bonenetz star­ten in Haim­hau­sen Anfang nächs­ten Jah­res. Der­zeit führt Deut­sche Glas­fa­ser die Geneh­mi­gungs­pla­nun­gen ent­lang der Stra­ßen durch, um bald­mög­lichst mit den Tief­bau­ar­bei­ten begin­nen zu kön­nen. Wenn die Pla­nun­gen abge­schlos­sen sind, wer­den die Bür­ger von der vor Ort täti­gen Bau­fir­ma für eine Haus­be­ge­hung kon­tak­tiert, um alle Details für den Haus­an­schluss abzu­spre­chen.

Glasfaser: Es ist geschafft — die 40% sind erreicht!

Ges­tern hat die Deut­sche Glas­fa­ser auf Ihrer Inter­net­sei­te ver­öf­fent­licht, dass das Ziel erreicht ist und die Pla­nung der Bau­pha­se beginnt.

Der mas­si­ve Auf­wand der vie­len Hel­fe­rin­nen und Hel­fer, der Mul­ti­pli­ka­to­ren, die vie­len Ver­an­stal­tun­gen und vor allem die vie­len per­sön­li­chen Gesprä­che haben zum Ziel geführt. Dan­ke an ALLE.

Haim­hau­sen und Otters­hau­sen kön­nen sich freu­en, aber die Arbeit ist noch nicht getan. Wir ALLE müs­sen noch zusam­men hel­fen, dass die ande­ren Orts­tei­le Amper­pet­ten­bach, Obern­dorf, Wes­tern­dorf, Hör­gen­bach, Inhau­sen, Inhau­ser Moos und Mai­steig auch Glas­fa­ser bekom­men.

Glasfaser: Treffen der Multiplikatoren

CSU-Mul­ti­pli­ka­to­ren v.l.: Bern­hard Gehrin­ger, Ber­nard Peteran­der (Deut­sche Glas­fa­ser), Clau­dia Kops, Micha­el Nie­der­mair, Peter Hasl­beck

Am Mitt­woch, den 9 August 2017 tra­fen sich die Mul­ti­pli­ka­to­ren, um von der Deut­schen Glas­fa­ser den aktu­el­len Stand der Nach­fra­ge­bün­de­lung zu erfah­ren. DG ermit­telt noch die aktu­el­len Zah­len, da die Ver­trä­ge noch ein­ge­ge­ben und geprüft wer­den müs­sen. Es könn­te noch knapp wer­den. Nächs­te Woche soll dann das genaue Ergeb­nis bekannt gege­ben wer­den. Sie­he auch…
Bis dahin kön­nen noch Ver­trä­ge im Info­point oder Online abge­ge­ben wer­den.