CSU Haim­hausen dankt allen Ihren Wäh­le­rin­nen und Wäh­lern

Mit 63,4 Pro­zent wurde Peter Fel­ber­mei­er in seinem Amt als Bür­ger­meis­ter bestä­tigt.

Dieses groß­ar­ti­ge Wahl­er­geb­nis ist uns Ver­pflich­tung und Auf­trag. Wir werden in den kom­men­den sechs Jahren mit aller Kraft für unsere Gemein­de und alle Haim­hause­rin­nen und Haim­hau­ser wirken so die Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops.
Über die Höhe des Wahl­sie­ges für unse­ren Bür­ger­meis­ter freue ich mich riesig so die Orts­vor­sit­zen­de und Zweite Bür­ger­meis­te­rin Clau­dia Kops. Die Bürger Haim­hausens haben Peter Fel­ber­mei­er mit diesem Ergeb­nis seine erfolg­rei­che Arbeit der ver­gan­ge­nen 12 Jahre bestä­tigt. Mit einem Blu­men­strauß gra­tu­lier­te sie Peter Fel­ber­mei­er, seiner Frau Ger­traud sowie seinen Kin­dern Sebas­ti­an und Ste­fa­nie zur Wie­der­wahl.

Bei der Gemein­de­rats­wahl konn­ten wir unsere 9 Sitze nicht mehr ver­tei­di­gen, den­noch haben wir es geschafft, wei­ter­hin acht der zwan­zig Gemein­de­rä­te zu stel­len.
In unse­rer CSU Frak­ti­on haben die Wäh­le­rin­nen und Wähler sechs amtie­ren­de Gemein­de­rä­te – Clau­dia Kops, Simon Käser, Martin Müller, Thomas Mit­ter­mair, Thomas Kranz und Anton Bredl – die wieder kan­di­diert haben, in ihrem Amt bestä­tigt. Neu im Gre­mi­um für die CSU werden ab Mai, Georg May­er­ba­cher und Josef Heigl jun. sein.
Sepp Heigl sen
., seit 36 Jahren akti­ves Mit­glied als Gemein­de­rat für die CSU Haim­hausen und Kul­tur­re­fe­rent hat den erneu­ten Einzug in den Gemein­de­rat leider nicht geschafft.
Als CSU Orts­vor­sit­zen­de freue ich mich, dass mit Thomas Kranz und Josef Heigl, zwei jungen Män­nern im Alter von 29 und 33 Jahren das Mandat anver­traut wurde.
Bedau­er­li­cher­wei­se hat keine meiner CSU Kol­le­gin­nen – Tanja Eberl, Manue­la Nörl, Simone Wie­lert, Katha­ri­na Neu­mann, Karin Jost und Clau­dia Krisch – so Clau­dia Kops, den Einzug in den Gemein­de­rat geschafft.

Mit 66,1 Pro­zent war die Wahl­be­tei­li­gung in Haim­hausen wieder höher als bei der Kom­mu­nal­wahl 2014 mit 58,8 Pro­zent.
Unser Wahl­kampf war erfolg­reich, so Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er und Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops, was auch daran lag, dass wir ein gut auf­ge­stell­tes Team aus Men­schen aus allen Genera­tio­nen und Lebens­be­rei­chen hatten.

Wir freuen uns auf die kom­men­den sechs Jahre um gemein­sam unser Haim­hausen, unsere Heimat zu gestal­ten!

 

 

Info­stand Bäcke­rei May­er­ba­cher


Wir wären gerne noch­mal zu Gesprä­chen anwe­send gewe­sen liebe Bür­ge­rin­nen und Bürger.

Zum Schutz unse­rer Mit­bür­ge­rin­nen und Bürger haben wir unse­ren Info­stand auf­grund der der­zei­ti­gen “Corona-Gefahr” abge­sagt.

Bitte bedie­nen Sie sich und nehmen Sie sehr gerne Mate­ri­al mit nach Hause!

Herz­li­che Grüße Ihr Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er und sein TEAM

 

Land­wirt­schaft im Span­nungs­feld

CO2 – Nah­rungs­mit­tel – Arten­schutz – Sprit­zen oder Schüt­zen?

Zuhö­ren und mit­dis­ku­tie­ren“, dazu lud die CSU Haim­hausen Anfang März zu einem poli­ti­schen Stamm­tisch ein um über Themen wie „Land­wirt­schafts­po­li­tik, Umwelt- und Kli­ma­schutz“ im Neben­raum des Gast­hof zur Post zu dis­ku­tie­ren.

CSU Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops freute sich rund 60 inter­es­sier­te Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer – unter ihnen der CSU Kreis­vor­sit­zen­de Bern­hard Sei­de­nath, MdL, die Kreis­bäue­rin und ihre Vor­gän­ge­rin Emmi Wes­ter­mei­er und Ros­ma­rie Bös­wirth sowie die Frauen Union Orts­vor­sit­zen­de Tanja Eberl begrü­ßen zu dürfen.
In ihrer Begrü­ßung ging Clau­dia Kops darauf ein, dass unsere Land­wir­te ver­läss­lich für unsere Ernäh­rung sorgen und unsere Land­schaft pfle­gen. Viele ver­ges­sen, dass wir jeden Tag gesun­de, her­vor­ra­gen­de Pro­duk­te von unse­ren Land­wir­ten auf dem Tisch haben. Dafür ver­die­nen sie Respekt, Ver­trau­en und Wert­schät­zung so die Orts­vor­sit­zen­de Kops. „Wir bege­hen einen großen Fehler, wenn wir immer weiter auf unsere Bauern ein­hau­en“. Sie werden Land­wir­te, weil sie ihren Beruf lieben. Kaum eine andere Arbeit ist so viel­sei­tig wie der eines Bauern. Sie sind Mecha­ni­ker, Betriebs­wir­te, Land­schafts­pfle­ger, Tier- und Pflan­zen­fach­mann so Clau­dia Kops.


Als Gäste der Dis­kus­si­ons­run­de
freute sich die Orts­vor­sit­zen­de den Bezirks­prä­si­den­ten des Ober­baye­ri­schen Bau­ern­ver­ban­des Anton Kreit­mair, Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er, Jung­bau­er Thomas Kranz, Anton Rott­mair, Vor­sit­zen­der im Kreis­ver­band Dachau für Land­wirt­schaft­li­che Fach­bil­dung und Josef Brand­mair aus Wes­tern­dorf dem Vor­sit­zen­den des Maschi­nen­rings Dachau begrü­ßen zu dürfen.

Im Fokus des Gesprächs stand der Unmut der Bauern über die neuen Dün­ge­re­geln und die Aus­brin­gungs­tech­nik der Gülle. Es ist ein Balan­ce­akt zwi­schen Land­wirt­schaft und Umwelt­po­li­tik. Gülle stellt in der Land­wirt­schaft ein wert­vol­les Pro­duk­ti­ons­mit­tel dar, das ganz wesent­lich sowohl zur Nähr­stoff­ver­sor­gung der Pflan­zen als auch zur Erhal­tung und Ver­bes­se­rung der Boden­frucht­bar­keit bei­trägt. Bei sach­ge­mä­ßer Aus­brin­gung ist sie unver­zicht­bar für eine nach­hal­ti­ge Kreis­lauf­wirt­schaft.
Geän­der­tes Ver­brau­cher­ver­hal­ten und bio­lo­gisch-nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­on haben mitt­ler­wei­le Einzug in die kleins­ten Höfe gehal­ten. Die Land­wirt­schaft ist weit mehr als Acker­bau und Vieh­zucht. Sie ist nach­hal­tig, wirt­schaft­lich, inno­va­ti­ons­freu­dig und kom­plex. Sie ist sich ihrer Ver­ant­wor­tung für Gesell­schaft, Tiere und Natur bewusst. Der heu­ti­ge Land­wirt löst fort­schritt­lich gesell­schaft­li­che Ernäh­rungs­fra­gen geht auf stän­dig ändern­de Anfor­de­run­gen ein und ist offen für den Dialog.
Wie schaf­fen unsere Land­wir­te den Spagat zwi­schen Ver­brau­cher­wün­schen und Ver­brau­cher­ver­hal­ten?
Welche Her­aus­for­de­run­gen warten auf die Land­wirt­schaft? Kann die moder­ne Agrar- und Vieh­wirt­schaft nach­hal­tig und pro­fi­ta­bel zugleich sein? Welche Ver­ant­wor­tung tragen wir als Ver­brau­cher?
Fragen über Fragen, die sich nicht nur die Ver­an­stal­ter son­dern auch die rund 60 Gäste stell­ten.

Ant­wor­ten, Ein­bli­cke, Ana­ly­sen, Per­spek­ti­ven und einen Aus­blick in die Zukunft ver­such­ten die gela­de­nen Dis­kus­si­ons­teil­neh­mer zu geben.
Die Fragen aus dem Publi­kum und die leb­haf­te Dis­kus­si­on zeigte, dass es sich um ein span­nen­des Thema han­delt, dass sowohl Land­wir­te als auch Ver­brau­cher glei­cher­ma­ßen bewegt.

Es braucht end­lich das Bewusst­sein dafür, was uns Lebens­mit­tel, egal ob sie öko­lo­gisch oder kon­ven­tio­nell erzeugt wurden, wert sind. Des­halb muss es uns gelin­gen, die Land­wirt­schaft wieder in die Mitte der Gesell­schaft zu rücken.

 

 

Rol­len­de Bür­ger­ver­samm­lung

Mit Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er auf Tour

Bereits zum drit­ten Mal hat Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er am Frei­tag, den 28. Febru­ar 2020, die Haim­hau­ser Senio­rin­nen und Senio­ren zur „Rol­len­den Bür­ger­ver­samm­lung“ ein­ge­la­den.

Rund 50 Teil­neh­mer – unter ihnen Zweite Bür­ger­meis­te­rin Clau­dia Kops, der Orts­vor­sit­zen­de der Senio­ren Union Jürgen Schind­ler, der Kul­tur­re­fe­rent Josef Heigl sowie der Gemein­de­rat Anton Bredl und die CSU Gemein­de­rats­kan­di­da­tin Karin Jost – konnte der Bür­ger­meis­ter bei der Abfahrt am Rat­haus im Bus der Firma Heigl begrü­ßen.


Den ersten Stopp der Tour gab es in Otters­hau­sen. Im Neu­bau­ge­biet „Moos­wie­sen“, erklär­te Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er den Mit­fah­ren­den, den durch die Firma TenneT geplan­ten Ver­lauf der neuen Strom­tras­sen. Bei der Rück­fahrt ging es vorbei am natur­na­hen Spiel­platz Moos­wie­sen, über die Hoch­stra­ße vorbei am Mau­so­le­um zur höchs­ten Stelle Haim­hausens in Inhau­sen. Hier sollen nach den Plänen von TenneT mehr­stö­cki­ge Strom­tras­sen ent­ste­hen. Die Gemein­de­ent­wick­lungs­pla­nung, wäre dadurch für die nächs­ten Jahr­zehn­te massiv ein­ge­schränkt so der Bür­ger­meis­ter.

Weiter ging die „Rol­len­de Bür­ger­ver­samm­lung“ ins Bau­ge­biet Inhau­ser Moos, wo Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er auf den Bebau­ungs­plan „Bir­ken­weg Süd“ ein­ging. Er beton­te, wie wich­tig es war im Bereich Inhau­ser Moos tätig zu werden.

Über die B13 ging die Fahrt zurück zum Bau­ge­biet „Am Schram­mer­weg“.
Mit der geplan­ten Wohn­raum­of­fen­si­ve am „Grund­feld“ dem soge­nann­ten zwei­ten Bau­ab­schnitt Schram­mer­weg, will die Gemein­de Haim­hausen den Woh­nungs­bau am Ort stär­ken und 18 Mil­lio­nen Euro inves­tie­ren. Unser Ziel ist es so Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er, neuen und vor allem bezahl­ba­ren Wohn­raum zu schaf­fen. Wir wollen 30 neue Miet­woh­nun­gen bauen und 12 Eigen­tums­woh­nun­gen nach einem Bau­land­mo­dell ver­ge­ben. Auf einer Grund­stücks­flä­che von ca. 3800 Qua­drat­me­tern, ent­ste­hen drei Gebäu­de­tei­le. Bezugs­fer­tig sollen die Miet- und Eigen­tums­woh­nun­gen Ende 2021 sein.

In der Pfarr­stra­ße wurden die Teil­neh­mer bereits vor der Bau­stel­le der Drei­fach­turn­hal­le von Herrn Pakusch erwar­tet, der die Gruppe durch den Rohbau führte. Nach der Fer­tig­stel­lung wird das Gebäu­de künf­tig auch als klei­nes Kul­tur­zen­trum fun­gie­ren. Dort finden nicht nur die Schul­men­sa, son­dern auch die Volks­hoch­schu­le, die Dorf­mu­sik sowie der Sport­ver­ein Haim­hausen eine neue Heimat.

Am letz­ten Punkt der Etappe dem „Amper­berg“ ange­kom­men, berich­te­te der Bür­ger­meis­ter über das geplan­te Bau­ge­biet “Nörd­lich des Amper­bergs”.

Im Gemein­schafts­raum der Amper­re­si­denz, nutz­ten die Teil­neh­mer die Gele­gen­heit in gemüt­li­cher Atmo­sphä­re bei Kaffee und Kuchen mit Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er in Gespräch zu kommen.

 

 

 

 

Hei­mat­lie­bend – Boden­stän­dig — Mensch­lich

Gemein­sam unser Haim­hausen gestal­ten!


Bei herr­lichs­ten Son­nen­schein ver­an­stal­te­te die CSU Haim­hausen vor dem „Hotel Haim­hausers “ am Grund­feld einen Info­stand.

Mit guter Laune, inter­es­san­ten Gesprä­chen samt Kaffee und Krap­fen kamen Bür­ger­meis­ter Peter Fel­ber­mei­er und die Gemein­de­rats­kan­di­da­ten/-innen am Faschings­sams­tag mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern dort ins Gespräch. Ein viel dis­ku­tier­tes Thema war hier die geplan­te Strom­tras­se.

 

Bereits in den frühen Mor­gen­stun­den, wurden die frisch gefer­tig­ten Krap­fen der Bäcke­rei May­er­ba­cher von Georg May­er­ba­cher und Clau­dia Kops in der Back­stu­be in extra gefer­tig­te CSU Tüten und Beutel gege­ben um sie dann mit den CSU Gemein­de­rats­kol­le­gen/-innen am Info­stand an die Besu­che­rin­nen und Besu­cher sowie an die umlie­gen­den Haus­hal­te zu ver­tei­len.

Auch die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Katrin Staff­ler und der CSU Kreis­vor­sit­zen­de und Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Bern­hard Sei­de­nath, nahmen sich die Zeit um am CSU Info­stand vor­bei­zu­schau­en und waren gefrag­te Ansprech­part­ner der Anwe­sen­den.

 

 

 

Wei­ber­fa­sching im Rat­haus Haim­hausen

Um 12.00 Uhr wie in jedem Jahr, der Besuch der Otter­he­xen, die sich wie immer, etwas ganz beson­de­res haben ein­fal­len lassen.  in diesem Jahr, fand am 20.02.20 die Trau­ung von Petra Bürger + Clau­dio Meis­ter durch die Otter­he­xen statt.


Stan­des­be­am­te und Trau­zeu­gen waren die Hexen. So beka­men die Ehe­leu­te den Fami­li­en­na­men „Bürger-Meis­ter“.