Respekt jetzt! – Rück­halt für unsere Poli­zis­tin­nen und Polizisten


Sicher­heit gehört zum Mar­ken­kern unse­rer Partei. Für uns ist die Poli­zei Freund und Helfer. Umso mehr ver­stö­ren uns die Ereig­nis­se der letz­ten Wochen: In Stutt­gart werden Poli­zis­ten auf offe­ner Straße ange­grif­fen, in der taz wünscht man sie auf die Müll­de­po­nie, die SPD-Chefin unter­stellt ihnen laten­ten Ras­sis­mus und in Berlin wird die Beweis­last zu ihren Unguns­ten verkehrt.

Wir sind der Mei­nung, es reicht! Unsere Poli­zei ver­dient Rück­halt in der Bevöl­ke­rung. Mit dieser Ziel­set­zung haben wir einen Aufruf gestar­tet: Respekt jetzt!

Je mehr Unter­stüt­zer ihn unter­zeich­nen, desto größer ist das Signal der Rücken­de­ckung für unsere Poli­zei. Des­halb meine herz­li­che Bitte: Machen Sie mit und moti­vie­ren Sie auch Ihre Freun­de und Bekannten.

www​.respekt​-jetzt​.de

Setzen Sie ein Zei­chen und beken­nen Sie sich zu unse­rer Poli­zei: Ver­brei­ten Sie den Aufruf und teilen Sie unsere Postings auf Face­book und Insta­gram. Infor­mie­ren Sie ins­be­son­de­re Ihre Blau­licht­or­ga­ni­sa­ti­on vor Ort über unse­ren Aufruf.

Wir wissen, es ist nicht selbst­ver­ständ­lich, sich in einer Blau­licht­or­ga­ni­sa­ti­on in den Dienst der Gemein­schaft zu stel­len. Wer sich dort enga­giert, hat unsere Unter­stüt­zung ver­dient. Lassen Sie uns gemein­sam Miss­trau­en, Hetze und Gewalt gegen unsere Ein­satz­kräf­te stoppen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Markus Blume, MdL
Generalsekretär

Haim­hausen blüht auf

Arten­rei­che Blumenwiesen

Arten­schutz und Umwelt­schutz sind Themen, die jeden betref­fen und den Bür­gern/-innen sehr wich­tig so die CSU Orts­vor­sit­zen­de und Zweite Bür­ger­meis­te­rin Clau­dia Kops.

Bei Spa­zier­gän­gen durch Haim­hausen, kann man der­zeit erle­ben wie auf unse­ren Blu­men­wie­sen das „wilde Leben tobt“: Hum­meln brum­men, Bienen summen und präch­ti­ge Schmet­ter­lin­ge flat­tern ele­gant von Blüte zu Blüte. Unsere Blu­men­wie­sen sind ein Ort des bunten Trei­bens und eine Augenweide.
Für Wild­bie­nen, Hum­meln, Schmet­ter­lin­ge und andere Insek­ten sind Blüh­wie­sen als Lebens­raum und Nah­rungs­quel­le von größ­ter Bedeu­tung. Dar­über hinaus sichert der viel­fäl­ti­ge Insek­ten­be­stand auch Nah­rung für unsere hei­mi­schen Vogelarten.
Übri­gens: „Unkräu­ter“ wie Brenn­nes­seln, Dis­teln, Wege­ri­che oder Klee sind wich­ti­ge Pflan­zen für eine der schöns­ten Schmet­ter­lin­ge in unse­ren hei­mi­schen Gärten.
Eine Blüh­wie­se muss auch gepflegt werden und kann nicht sich selbst über­las­sen werden. So werden auch diese Wiesen gemäht, aller­dings mit einer ande­ren Tech­nik und nur zu spe­zi­el­len Zeiten.

Ein herz­li­ches Dan­ke­schön für die Pflege dieser herr­li­chen Blu­men­wie­sen und Blüh­strei­fen an unsere Bau­hof­mit­ar­bei­ter und Landwirte.

 

 

 

Herz­li­chen Glück­wunsch zum „halben Jahrhundert“

Ein Mann für alle Fälle

Seinen 50. Geburts­tag fei­er­te Anfang Juni der stell­ver­tre­ten­de CSU Orts­vor­sit­zen­de Bern­hard Gehringer.
Auf­grund der der­zei­ti­gen Situa­ti­on wurde das halbe Jahr­hun­dert erst­mal nur im engs­ten Fami­li­en­kreis gefeiert.

Im gebüh­ren­den Abstand, gra­tu­lier­te die CSU Orts­vor­sit­zen­de Clau­dia Kops ihrem lang­jäh­ri­gen Mit­glied und Stell­ver­tre­ter per­sön­lich wie auch im Namen des CSU Orts­ver­band mit einem Geschenk zu seinem Ehrentag.

Bern­hard Gehrin­ger ist seit vielen Jahren im CSU Orts­vor­stand aktiv tätig. Immer wenn jemand zum Anpa­cken gebraucht wird so Clau­dia Kops, ist Bern­hard zur Stelle. Dafür danken wir ihm sehr!
Auch in zahl­rei­chen Wahl­kämp­fen, konnte man sich immer hun­dert­pro­zen­tig auf ihn ver­las­sen. Nach­hal­ti­ges Enga­ge­ment zum Erhalt unse­rer Umwelt ist für Gehrin­ger ein wich­ti­ges Thema für das er sich gerne einsetzt.

Wir wün­schen Bern­hard Gehrin­ger alles Gute und vor allem Gesundheit!

 

 

 

Fron­leich­nam 2020

Das Fron­leich­nams­fest ist ein Hoch­fest im Kir­chen­jahr der katho­li­schen Kirche

Am heu­ti­gen Don­ners­tag, dem zwei­ten Don­ners­tag nach Pfings­ten, fei­er­ten wir in der Mari­en­kir­che Inhau­sen das Fron­leich­nams­fest mit Pfar­rer Konrad Seidl.
Leider musste auf­grund der Corona-Pan­de­mie in diesem Jahr die fei­er­li­che Pro­zes­si­on im Anschluss an die hei­li­ge Messe entfallen.
So erhiel­ten wir den sakra­men­ta­len Segen für unsere Gemein­de Haim­hausen im Kir­chen­raum der Marienkirche.

Die Ein­hal­tung der Beschrän­kung auf maxi­mal 50 Per­so­nen bei der Pro­zes­si­on im Freien hätte sich sicher­lich ein­hal­ten lassen.
Ich wun­de­re mich schon sehr, Demons­tra­tio­nen in Mün­chen werden mit 200 Anmel­dun­gen geneh­migt – letzt­end­lich waren es dann 25.000 Per­so­nen am Königs­platz –, Abstän­de konn­ten da keine mehr ein­ge­hal­ten werden. Eine Fron­leich­nams­pro­zes­si­on wird aber nicht erlaubt um die Ver­brei­tung des Coro­na­vi­rus einzudämmen.