Ehemaliger CSU Landtagsabgeordneter Blasius Thätter wurde 80

Ehemaliger CSU Landtagsabgeordneter Blasius Thätter wurde 80

Am Mittwoch, den 23. März, feierte der ehemalige CSU Landtagsabgeordnete Blasius Thätter in Großberghofen, seinen 80. Geburtstag.
Er hat über Jahrzehnte die Entwicklung seiner Gemeinde Erdweg und des Landkreis Dachau mitgestaltet. Blasius Thätter, der u.a. 18 Jahre Vorsitzender der CSU Kreistagsfraktion war und von 1994 bis 2008 Abgeordneter des Bayerischen Landtags war verabschiedete sich im Jahr 2008 aus allen politischen Ämtern in den Ruhestand.

von links:K-H.Haritz,Blasius Thätter,Claudia Kops,Bernhard Seidenath Mdl.

von links: K-H.Haritz,Blasius Thätter,Claudia Kops,Bernhard Seidenath Mdl.


Beim traditionellen CSU Stammtisch im Stadtkeller Dachau, feierte Blasius Thätter am Karsamstag mit politischen Wegbegleitern seinen „Runden Geburtstag“. Neben dem CSU Kreisvorsitzenden Bernhard Seidenath, MdL, sprachen auch Wolfgang Offenbeck und Gerda Hasselfeldt, MdB, Worte des Dankes und der Anerkennung.


Für den Ortsverband Haimhausen, gratulierten bei der Feier, die Ortsvorsitzende Claudia Kops sowie der Kreisvorsitzende der Senioren Union, Karl-Heinz Haritz.

Politischer Frühschoppen der CSU Haimhausen

Politischer Frühschoppen der CSU Haimhausen
Unter dem Motto, „Fragen, die SIE schon immer stellen wollten…“, hat die CSU Haimhausen, am Sonntag den 13. März, interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem „politischen Stammtisch“ in die KulturKreisKneipe Haimhausen eingeladen.Blumen
Ortsvorsitzende Claudia Kops, freute sich rund 50 Zuhörer – unter ihnen die FU Ortsvorsitzende Angelika Dudyka, JU Ortsvorsitzender Andreas Brandt sowie der Kreisvorsitzende und der Ortsvorsitzende der Senioren Union, Karl-Heinz Haritz und Julius Hinterberger – an diesem Sonntagvormittag begrüßen zu dürfen.
Gemeinsam mit Martin Müller, stellvertr. CSU Ortsvorsitzender, begrüßte Claudia Kops ihre vier Gäste – Bürgermeister Peter Felbermeier, Landrat Stefan Löwl sowie die beiden Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath, MdL, und Anton Kreitmair, MdL, – zur politischen Diskussion über Themen, die die Gemeinde, den Landkreis und den Freistaat Bayern angehen.

Martin Müller, der die Moderation an diesem Vormittag übernahm, begann mit Anton Kreitmair, der auch Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Oberbayern ist, zum Thema „Landwirte resignieren vor dem Bürokratiemonster EU“: „Der gewachsene landwirtschaftliche Betrieb bleibt auf der Strecke so Kreitmair, man werde mit nicht nachvollziehbaren Auflagen und Kontrollen gegängelt und an der Arbeit gehindert. „Aktiver Landwirt? Das ist ein Bürokratiemonster“ so Kreitmair. Die EU verlange von Landwirten außerlandwirtschaftliche Umsätze nachzuweisen. Am Beispiel des Umgangs mit dem Biber sagte Kreitmair, dieser sei „geschützt“, der Landwirt aber nicht.“
Von Landrat Stefan Löwl, wollte Martin Müller wissen „welche wichtigen Projekte im Landkreis Dachau anstehen“. Der Ausbau sowie die Verbesserung der Bildungsangebote im Landkreis ist seit Jahren Schwerpunkt der Landkreispolitik so Stefan Löwl. An wichtigen Schulprojekten arbeitet die Kreisverwaltung daher mit Nachdruck so der Landrat. An den neun Landkreisschulen werden derzeit über 8.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Als Teil des in Arbeit befindlichen Gesamtverkehrskonzeptes, welches sowohl den Individual-, als insbesondere den Autoverkehr, wie auch den ÖPNV einbezieht wird ein Nahverkehrskonzept erstellt um das ÖPNV –Angebot im Landkreis und darüber hinaus weiter auszubauen und zu optimieren. Der Landkreis Dachau ist weiterhin der am schnellsten wachsende Landkreis in der Region so der Landrat. In den nächsten Jahren werden tausende weitere Bürgerinnen und Bürger in der Großen Kreisstadt Dachau sowie in den Märkten und Gemeinden leben.
Landrat zu sein ist für Stefan Löwl eine wunderschöne Aufgabe. Der Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern ist ihm daher sehr wichtig.
Von unserem Stimmkreisabgeordneten Bernhard Seidenath, MdL, der Gesundheits- und pflegepolitischer Sprecher der CSU Landtagsfraktion und Bezirksvorsitzender des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises Oberbayern ist, wollte Müller wissen, welche Themen aktuell diskutiert werden. Dabei ging Seidenath, u.a. auf die Probleme bei der hausärztlichen Versorgung auf dem Land ein, die auch im Landkreis Dachau deutlich ausgeprägt sind so der Abgeordnete. Der Freistaat Bayern unterstützt mit dem Förderprogramm die ärztliche Versorgung in Landesteilen, die von einer Unterversorgung bedroht sind. Wir wollen junge Mediziner dafür gewinnen, sich auch außerhalb der Ballungszentren anzusiedeln und eine eigene Praxis zu gründen so Seidenath. Im Gesundheitspolitischen Arbeitskreis setzen wir uns dafür ein, dass unser Gesundheitswesen ständig verbessert und den aktuellen Anforderungen angepasst wird, damit die Menschen in unserem Land auch in Zukunft auf eine hervorragende medizinische und pflegerische Versorgung vertrauen können so Bernhard Seidenath.
Da unser Bürgermeister auch der 1. Vorsitzende von Dachau AGIL ist, wollte der Moderator von Peter Felbermeier wissen „Wofür steht Dachau-AGIL“? Dachau AGIL wurde 2006 gegründet so der Bürgermeister um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unseren Landkreis so zu gestalten, dass wir- und vor allem unsere Kinder unseren Landkreis als Lebens- und Arbeitsraum weiterhin wertschätzen können. Der Verein Dachau AGIL engagiert sich für den Landkreis Dachau und die Menschen die hier leben. Im Landkreis Dachau kooperieren wir mit allen wichtigen Institutionen, mit den Vereinen, mit Unternehmen und vielen Bürgern so der Bürgermeister. Mit dem LEADER-Förderprogramm der EU werden innovative und partnerschaftliche Ansätze zur selbstbestimmten Entwicklung ländlicher Regionen gefördert so Peter Felbermeier. Angesprochen in der Diskussionsrunde wurde u.a. auch der Radweg nach Ampermoching, der Bau der Kläranlage, der Ausbau der Alleestraße mit Neubepflanzung bis zum Kramer-Kreuz.
Auch aus den Reihen der Zuhörer wurden viele interessante Fragen an unsere Diskussionsteilnehmer gestellt die diese gerne beantworteten.IMG_0685.
Mit den Worten „die Fastenzeit ist ja bald vorbei“ bedankte sich Ortsvorsitzende Claudia Kops beim Moderator und den vier Diskussionsteilnehmern mit einem „süßen Präsent“ für ihre Teilnahme am „politischen Frühschoppen“.